Iny Lorentz bei ServusTV

Info
von Iny und Elmar am 07-04-2020

Iny Lorentz bei ServusTV - Sendetermine:

Ausstrahlung Österreich:

Donnerstag, 09.04.2020: 23:30 – 23:55 Uhr
Sonntag,      12.04.2020: 08:05 – 08:30 Uhr



Ausstrahlung Deutschland:


Samstag, 18.04.2020: 00:40 - 01:05 Uhr
Sonntag,  19.04.2020: 08:00 - 08:25 Uhr

www.servustv.com/videos/Sendung bei Servus TV/ 

Die Chronik dieser Tage

Info
von Iny und Elmar am 02-04-2020

Da es für absehbare Zeit nichts außer der Reihe zu berichten gibt, hier eine kleine Chronik, in der wir alle paar Tage ein bisschen was schreiben

23.03.2020:

Heute hat Elmar nach 2.700 Seiten, fünf Bänden, vier Hauptschauplätzen und einem guten Dutzend Nebenschauplätzen seine aktive Arbeit an unserer neuen Romanreihe beendet. Von nun an übernimmt Iny den Text von 'Perle 5', um ihn zu überarbeiten. Für Elmar bedeutet dies auch den Abschied von Ruth, Lucky Jim, Jan, Jeremias und den anderen Protagonisten dieser Romanreihe. Wir wollen nicht sagen, dass er Trauer verspürt, aber ein gewisser Abschiedsschmerz ist schon da.

Iny hat bereits die Arbeit am vierten Band der Reihe ('Perle 4') abgeschlossen und kann sich nun dem Abschlussband 'Perle 5' widmen. Dadurch, dass die Buchmesse in Leipzig ausgefallen, die Lesereisen abgesagt und die Recherchereise nach Portugal nicht möglich war, hat sie zudem genug Zeit, sich der Steuer zu widmen. Das ist zwar nicht so angenehm, wie Elmars Texte zu überarbeiten, muss aber leider auch sein.

Elmar will sich zudem ab heute dem Lektorat von 'Perle 1' widmen, das uns vor wenigen Tagen erreicht hat.



25.03.2020:

Iny ist bereits zügig bei der Überarbeitung von 'Perle 5'. Elmar darf auch schon nachlesen. Gleichzeitig geht das Lektorat bei 'Perle 1' weiter. Außerdem will er eine vor zwei Jahren begonnene und nicht fertig gestellte Kurzgeschichte neu aufziehen. Wir hoffen immer noch, dass wir einmal unsere Kurzgeschichten in einem Sammelband bei Knaur veröffentlichen können. Material ist mittlerweile genug vorhanden.

Heute brachte die Post das zweite bei ZVAB für Recherchen bestellte Buch. Damit können wir unsere Schreibpläne für 2021 trotz des Ausfalls der Recherchereisen entsprechend umändern.



26.03.2020:

Elmar hat heute die ersten Flyer und Autogrammkarten an Leser und Buchhandlungen geschickt. Dabei nutzte er auch die Gelegenheit, um einzukaufen. Es war zum Glück wenig los und die Leute diszipliniert. Der Versuch, Toilettenpapier nachzukaufen, scheiterte jedoch an Nichtvorhandensein desselben.

Iny hat an 'Perle 5' weitergearbeitet, Elmar an seiner Kurzgeschichte. Nachdem er wieder drei historische Romane hintereinander geschrieben hat, will er sich ab Morgen an den nächsten Gegenwartsroman machen, um beim Schreiben ein wenig Abwechslung zu bekommen.



27.03.2020:

Heute wurde unsere Hotelreservierung für die Leipziger Buchmesse 2021 bestätigt!

Außerdem haben wir erfahren, dass die Uraufführung der Theaterfassung von 'Der Fluch der Rose' auf Schloss Runkelstein bei Bozen auf 2021 verschoben werden muss. Das hatten wir zwar erwartet, sind aber trotzdem ein wenig traurig. Wir wünschen allen an dem Stück beteiligten Menschen alles Gute und hoffen, sie im nächsten Sommer gesund wiederzusehen.

Iny hat an 'Perle 5' weitergearbeitet, und Elmar seine Kurzgeschichte fertiggestellt. Außerdem hat er die ersten Seiten des neuen Gegenwartsromans geschrieben. Die Arbeit ist derzeit das Einzige, das uns die Horrornachrichten über den Coronavirus wenigstens zeitweise vergessen lässt.



28.03.2020:

Nun ist auch das Delia-Treffen in Kirchheim/Teck abgesagt worden. Bis Mitte Juni stehen daher nur noch der Reifenwechsel für das Beerchen und ein paar Arzttermine auf dem Kalender.

Wir haben auch heute weiter gearbeitet. Samstag und Sonntag sind für uns die schönsten Arbeitstage, da kaum jemand anruft oder E-Mails schickt. Außerdem sind wir vierzig Minuten Spazieren gegangen.



29.03.2020:

Die Zeitdiebe sind unterwegs! Gestern normal zu Bett gegangen, so lange geschlafen wie sonst auch, und trotzdem eine Stunde später aufgewacht!

Heute haben wir wieder zwei kleine Videos für Facebook erstellt. Es hat einige Anläufe gebraucht, bis es geklappt hat, aber so ist es nun einmal, wenn die Ausrüstung eher bescheiden ist.

Wir haben an den aktuellen Manuskripten gearbeitet. Außerdem hat Elmar beim Lektorat von 'Perle 1' weitergemacht.



31.03.2020:

Das Beerchen ist in der Werkstadt, um seine Sommerstrümpfe zu bekommen. Wir arbeiten weiter an 'Perle 5' (Iny) und dem neuen Gegenwartsroman (Elmar).



01.04.2020:

Heute glauben wir keine fremden Lügen, sondern nur die, die wir selbst in die Welt setzen!

Keine Lüge ist, dass wir weiter arbeiten. Irgendwann wird die Welt ja wieder halbwegs normal sein und dann brauchen die Leute neues Lesefutter.

Flyer

Info
von Iny und Elmar am 27-03-2020

Wir haben im Vorfeld neue Flyer mit unseren Romanen machen lassen und diese auf der Buchmesse in Leipzig und den nachfolgenden Lesungen verteilen wollen.

Nun aber sind sowohl die Leipziger Buchmesse wie auch die Lesungen in Cottbus und Dillingen ausgefallen, bzw. verschoben worden.

Da wir die Flyer, aber auch die Autogrammkarten und Lesezeichen nicht besorgt haben, um sie irgendwo bei uns in den Schrank zu verstauen, überlegen wir, wie wir sie doch unseren Lesern zukommen lassen können.

Als erstes machen wir ein Angebot an Buchhandlungen und Bibliotheken. Wer davon Interesse an Flyern, Autogrammkarten und Lesezeichen hat, kann uns entweder über den Emailkontakt auf dieser Homepage, oder über Facebook anschreiben und uns die Adresse mitteilen. Wir schicken die Sachen dann zu.

Kontakt über Homepage:
www.inys-und-elmars-romane.de/impressumN.php 

Kontakt über Facebook:
www.facebook.com/Inys.und.Elmars.Romane 



Wer von unseren Lesern gerne einen Flyer und Autogrammkarten hätte, der soll einen mit 80 Cent frankierten länglichen Briefumschlag an folgende Adresse schicken:

Iny Lorentz
c/o Droemer-Knaur-Verlag
Hilblestraße 54
80636 München

Wir bekommen die Anfragen gesammelt und können sie dann erfüllen.

Wichtig: Es müssen längliche Briefkuverts sein! Die Flyer sind zu lang für die normal gebräuchlichen Kuverts.

Und so sieht das aus:




In der Hoffnung, dass die Corona-Seuche bald hinter uns liegt und die Lesungen ab Juni doch stattfinden können.


Iny und Elmar Lorentz

Der Virus im März

Info
von Iny und Elmar am 22-03-2020

Die Welt ist seltsam geworden. Die Buchmesse in Leipzig ist ausgefallen, und die darauffolgenden Lesungen ebenfalls.

Die von Mitte April bis Mitte Mai geplante Recherchereise wurde vom Coronavirus nun auch aus dem Terminplan geschossen. Wir hatten im Vorfeld bereits einiges für die Buchmesse und die Reise investiert und werden auf einem großen Teil der Kosten sitzen bleiben. Das tut zwar weh, ist aber trotz allem kein Beinbruch. Auch behindert es uns vorerst aber nicht bei unseren geplanten Schreibprojekten. Wir wollten die Reise machen, um zu erfahren, ob eine Idee, die wir schon länger im Kopf haben, genug Substanz besitzt, um umgesetzt zu werden.

Etwas anderes ist es, wenn die Virusheimsuchung länger dauert und wir die für Ende Juni geplante kleinere Recherchereise in Deutschland ebenfalls nicht machen können. Das würde unsere Schreibpläne für das Jahr 2021 stören. Aber wenn es nicht anders geht, werden wir auch hier zu Hause bleiben und eben stärker umplanen müssen.

Im Augenblick ist es auch unwahrscheinlich, dass die Aufführung der Theaterumsetzung von 'Der Fluch der Rose' auf Schloss Runkelstein bei Bozen im Juni 2020 stattfinden kann. Wir hoffen, dass diese im Jahr 2021 nachgeholt wird.

Die für dieses Frühjahr geplante 'Wanderhurentournee' der Theatergruppe Theaterlust musste wegen des Virus ebenfalls abgesagt, bzw. verschoben werden. Auch sonst werden wir viele der für dieses Jahr geplanten Termine streichen müssen. Dies gilt auch für eigentlich dringende Anschaffungen. All das ist jedoch zu verkraften. Abgesehen davon geht unser Leben derzeit fast wie normal weiter. Wir schreiben, gehen ein wenig spazieren und einmal in der Woche fährt Elmar einkaufen. In unserem Keller stehen allerdings Bücherkartons anstatt Paletten mit Konservendosen und Toilettenpapier. Wir sind für etwa zwei Wochen versorgt, um notfalls eine Quarantäne durchstehen zu können. Solange wir im gewissen Rahmen immer wieder Lebensmittel nachkaufen können, werden wir nicht verhungern.

Für uns besteht daher kein direkter Grund zum Klagen. Wir denken allerdings an unsere Kolleginnen und Kollegen, für die das Honorar für Lesungen ein wichtiger Teil ihrer Einnahmen darstellt, und die nun auf durchgestrichene Terminkalender schauen. Daher drücken wir allen die Daumen, dass sie gut durch diese Zeit kommen. Dasselbe gilt auch für andere Kulturschaffende, deren Auftritte jäh beendet worden sind. Es wird für viele eine harte Zeit werden, und man kann nur hoffen, dass die Heimsuchung durch den Virus bald zu Ende sein wird. Dies wünschen wir auch allen anderen Menschen. Da ist zum Beispiel der kleine Wanderzirkus, der im Nachbarort gestrandet ist. Ob er ohne Einnahmen überleben wird? Wir wissen, es gibt viele, die ein Ende solcher Tierschauen und -dressuren fordern. Doch selbst die Radikalsten unter ihnen können nicht wünschen, dass sich das Ganze dadurch erledigt, weil die Tiere schlichtweg verhungern.

Vielleicht klingen wir zu düster. Unsere Stimmung ist derzeit ein wenig gedämpft, aber das liegt nicht allein am Coronavirus. Der setzt nur ein gehöriges Schäufelchen drauf. Elmar ist gerade dabei, nach fünf Bänden und ca. 2.700 Seiten seine aktive Arbeit an unserer neuen Romanreihe zu beenden. Für ihn gilt es nun, Abschied zu nehmen von Ruth, von Lucky Jim und von allen lieb gewordenen und weniger lieb gewordenen Protagonisten. Es ist fast ein Gefühl, als würde man gute Freunde verlieren. In einer trüben Stunde meinte Elmar sogar, dass in diesem Jahr auch noch die restlichen Lesungen und sogar die Buchmesse in Frankfurt ausfallen könnten.

Das wollen wir nicht hoffen. Aber was auch kommen mag. Wir sollten mit Verstand und der nötigen Sorgfalt die kommenden Wochen angehen. Verschobene Lesungen und Aufführungen können nachgeholt werden, ebenso die Reisen, auch wenn es vielleicht schmerzt, einmal zu Hause bleiben zu müssen. Das ist allemal besser, als zu riskieren, vielleicht nie mehr reisen zu können. Also seht zu, dass auch ihr einen Bogen um den Virus macht. Er selbst wird, wenn er euch trifft, keinen Bogen um euch machen!

Natürlich ist nicht jeder in der Lage, sich ganz in seine eigenen vier Wände zurückzuziehen. Viele von euch müssen zur Arbeit, Krankenschwestern, Pfleger und Ärzte versorgen die Erkrankten mit allen Kräften. Jeder aber sollte nach seinen Möglichkeiten alles tun, um dem Virus ins Leere laufen zu lassen. Haltet den nötigen Abstand voneinander, haltet die Hygienestandards ein und denkt daran, dass ihr damit eure Chancen und die anderer erhöht, zu überleben. Auch gebt ihr damit den Forschern die Zeit, die sie brauchen, um Impfstoffe und Medikamente zu entwickeln, um den Virus für uns alle zu besiegen.

Das schreiben wir nicht nur aus uneigennützigen Gründen. Wir wollen, dass ihr noch möglichst lange unsere Bücher lest.

Iny und Elmar Lorentz

Keine Lesung in Cottbus am 27.3.2020

Info
von Iny und Elmar am 14-03-2020

Die Lesung in Cottbus wird verschoben!

Nachdem bereits die Buchmesse in Leipzig und auch die Lesung in Dillingen dem Coronavirus zum Opfer gefallen sind, muss nun auch die für den 27.03.2020 geplante Lesung in Cottbus verschoben werden. So es gelingt, den Virus bis dorthin unschädlich zu machen, wird die Lesung in Cottbus im September nachgeholt.

Iny und Elmar Lorentz

Sendetermine von literaTour bei ServusTV

Info
von Iny und Elmar am 12-03-2020

Auch wenn derzeit die Welt unter einem Virus ächzt, gibt es gelegentlich doch auch mal eine positive Nachricht.

So haben wir mittlerweile die Sendetermine von literaTour bei ServusTV über den Besuch des Literatour Bus bei uns erhalten:



ServusTV - LiteraTour



Der Literatour-Bus bei Iny Lorentz



Sendetermine:



Donnerstag, 09.04.2020: 23:25 – 23:55 Uhr

Sonntag, 12.04.2020: 09:00 – 09:30 Uhr

Freitag, 17.04.2020: 23:25 – 23:55 Uhr

Sonntag, 19.04.2020: 08:00 - 08:30 Uhr



Iny und Elmar Lorentz

Literaturtage im Saarland abgesagt

Info
von Iny und Elmar am 12-03-2020

Im Würgegriff des Coronavirus: Die Lesungen bei 'Erlesen - Literaturtage im Saarland' müssen Coronabedingt abgesagt werden.

Dies betrifft auch unsere Lesung, die am 03.04.2020 in der Buchhandlung Drachenwinkel in Dillingen/Saar hätte stattfinden sollen.

Wir hoffen, dass wir in besseren Zeiten diese Lesung nachholen können!

Iny und Elmar Lorentz

Der LiteraTour Bücherbus von Servus-TV

Bericht
von Iny und Elmar am 07-03-2020

Es gibt auch Positiveres zu berichten als den Ausfall der Buchmesse in Leipzig.

Was diese betrifft, muss Elmar in den nächsten Tagen die Sachen, die wir für die Messe vorbereitet haben, in den Keller bringen und dort ein Plätzchen finden, an dem er sie bis nächstes Jahr verstauen kann.

Aber nun zu angenehmeren Dingen. Der LiteraTour-Bücherbus von Servus-TV war bei uns, oder besser gesagt, beim Bürgerhaus unserer Gemeinde. Dort fand auch das sehr angenehme Gespräch mit dem Moderator Alfred Komarek statt, einen Mann voller Wissen und Witz. Daher machte es einfach Freude, sich mit ihm zu unterhalten. Wir mussten zwar ein paar Mal kurz unterbrechen, um gelegentliche Besucher des Bürgerhauses vorbeizulassen, aber das störte kaum. Ebensowenig störten die paar Erwachsenen und die Kinder, die sich oben auf der Treppe versammelt hatten und dem Gespräch und den Filmaufnahmen interessiert zusahen.

Bereits vorher war ein Team von Servus-TV zu uns gekommen, um die Schriftsteller sozusagen am Arbeitsplatz zu erleben. Es gab auch ein kleines Interview und natürlich einigen Spaß durch Elmars teilweise sehr trockene Kommentare. Das ganze dauerte den halben Vormittag, dann ging es zum Mittagessen und dem Treffen mit dem zweiten Team. Nach dem Essen bauten beide Teams für das Gespräch mit Alfred Komarek im Bürgerhaus drei Kameras auf, um ja jede Regung in den Gesichtern der Beteiligten einfangen zu können.

Während das zweite Team nach dem Gespräch sein Equipment abbauen konnte, ging es mit Team eins noch einmal zu uns. Da das Licht noch hielt, wollte man auch den Wohnwagen auf die Speicherkarte bannen. Selbstverständlich mit allem, was zum Start einer Reise dazu gehört, also dem Hochdrehen der Stützen, das Anhängen ans Auto und das Losfahren. Elmar hatte daher reichlich zu tun. Nachdem er das Gespann einmal um den Block gefahren hatte, waren auch diese Szenen im Kasten. Das Fernsehteam verabschiedete sich von uns, und während Iny zu unserem Häuschen wanderte, durfte Elmar den Wohnwagen wieder auf seinem Platz abstellen - mit Hochdrehen der Stützen und Sichern der Tür.

Jetzt sind wir auf das Ergebnis der Aufnahmen gespannt und melden uns, sobald wir den Sendetermin des LiteraTour-Beitrags über uns erfahren haben.

Iny und Elmar Lorentz

Die Buchmesse in Leipzig fällt dieses Jahr aus

Info
von Iny und Elmar am 05-03-2020

Viele von euch wissen es wahrscheinlich schon: Die Buchmesse in Leipzig findet 2020 wegen des Auftretens des Corona-Virus nicht statt.

Für viele Bücherfreunde und auch für uns ist dies eine schmerzhafte Entscheidung. Allerdings verstehen wir sie auch. Die Gesundheit der Menschen geht vor. Man mag gar nicht daran denken, dass sich der Virus dort einnisten und in ganz Deutschland und darüber hinaus weiter verbreiten könnte. Wie sagte Elmar in einem Anfall von schwarzem Humor. 'Lebendige Leser sind mir lieber als tote!'

Selbst wenn die Buchmesse nächste Woche abgehalten worden wäre, hätte jede Steigerung der Krankheitsfälle dazu geführt, dass sowohl Besucher und Autoren wie auch etliche Aussteller Leipzig in diesem Jahr gemieden hätten. Abgesehen von der gesundheitlichen Gefährdung wäre es eine traurige Messe geworden. Für uns gleich gar, da wir 2020 eigentlich zum letzten Mal mit einem eigenen Stand in Leipzig sein wollten. Es wäre bei geringem Besucheraufkommen und der Sorge, dass sich dieser Virus verbreiten könnte, nicht der fröhliche Abschied gewesen, den wir uns wünschen.

Trösten wir uns damit, dass 2021 ein besseres Jahr wird, man den Virus bis dorthin in Griff bekommt, und wir alle unbeschwert nach Leipzig kommen können. Dann wird es das Fest sein, auf das wir uns eigentlich für heuer gefreut hatten und das diesmal nicht sein kann.

Die Vorbereitungen, die wir für die Buchmesse 2020 bisher gemacht haben, werden nicht umsonst sein. Wir machen eben 2021 zum letzten Mal unseren eigenen Stand in Leipzig und freuen uns auf viele Besucher.

Die Buchmesse Leipzig 2021 findet vom 18.03.2021 bis zum 21.03.2021 statt.

Treffen wir uns dort!

Iny und Elmar Lorentz

Differdange - Die erste Lesung des Jahres

Bericht
von Iny und Elmar am 29-02-2020

Wir geben zu, dass wir ein wenig überrascht waren, als uns eine Leseanfrage der Bibliothéque Municipale de Differdange in Luxembourg erreichte.

Irgendwie kam es uns etwas sehr französisch vor und so hatten wir zunächst Zweifel, ob wir diese Einladung überhaupt annehmen sollten. Unsere Neugier ließ uns schließlich zusagen. Zudem war Luxembourg nach Österreich und Italien-Südtirol das dritte Land außerhalb Deutschlands, in dem man uns sehen wollte.

Also machten wir uns auf den Weg. Da wir auf einem großen Teil der Strecke, die vor uns lag, in den letzten Jahren leidvoll des Öfteren im Stau gestanden hatten, wurde der Wecker auf eine noch nachtschlafende Zeit eingestellt, so dass wir um sechs Uhr morgens bereits unterwegs waren. Es erwies sich als Vorteil, da wir in den ersten Stunden flugs vorankamen. Als die Autobahnen später voller wurden, hatten wir bereits einen Großteil der Strecke zurückgelegt und kamen sogar früher in Differdange an, als wir es in unseren optimistischsten Vorstellungen erwartet hatten.

Nun aber ergab es ein leichtes Problem. Die Parkplätze vor dem Hotel waren alle zugeparkt, so dass wir nicht anhalten konnten, sondern eine Runde drehen mussten. Es wurden sogar zwei Runden, da unsere Madame unter der Motorhaube streikte, sprich keinen einzigen Ton von sich gab, und Elmar daher falsch abbog. Da es keine andere Chance gab, hielt er schließlich auf dem Gehsteig an, damit wir uns im Hotel anmelden konnten. Der Mangel an Parkplätzen machte uns zusätzlich Sorgen, da die Höhe der Hotel-Tiefgarage mit 1,90 Meter angegeben war und das ist für unser Beerchen auf jeden Fall um zehn cm zu niedrig.

In diesem Fall aber konnte bald Entwarnung gegeben werden, denn der Mann an der Rezeption erklärte, dass die 1,90 Meter deshalb angegeben worden waren, weil ein Teil der Tiefgaragenplätze durch unter der Decke angebrachte Rohre nicht höher wäre, während andere für den VW-Bus ausreichen würden. So konnte Elmar die Koffer ausladen und das Beerchen dann doch noch unter Dach und Fach bringen.

Herr Lederle von der Bibliothéque in Differdange hatte uns geschrieben, wir sollten ihn anrufen, bevor wir eintreffen würden. Elmar hatte allerdings nicht so früh stören wollen. Nun holten wir es nach und wurden wenig später von Frau Jil Weiler und Yvo Lederle begrüßt. Bei diesem angenehmen Gespräch wurde auch das endgültige Programm für die Lesung am nächsten Abend besprochen. Wir waren nämlich einen Tag früher angereist, um nicht von der Fahrt erschöpft lesen zu müssen.

Den Rest des Nachmittags holten wir den Schlaf nach, den wir in der Nacht versäumt hatten. Iny beschäftigte sich danach mit den Nachrichten auf ihrem Tablet, während Elmar Reiseführer wälzte, um unsere nächste große Reise zu planen.

Das gleiche Programm gab es dann auch am nächsten Tag. Wir schliefen ein wenig, Iny checkte E-Mails und las Berichte auf dem Tablet, während Elmar geistig durch Lissabon schritt, um die Wege festzulegen, die wir dort dann auch tatsächlich zurücklegen wollen. Zwischendurch brachten Frau Weiler und Herr Lederle uns in ein Restaurant, damit wir zu Mittag essen konnten.

Allmählich aber wurde es ernst. Yvo Lederle holte uns vom Hotel ab und brachte uns in das Kulturzentrum Aalt Stadthaus. Nach der Sitz- und Mikrophonprobe ging es erst einmal ins Bistro des Kulturzentrums, wo wir uns mit einer Kleinigkeit für die Lesung stärkten. Dabei führten wir ein angenehmes, aber auch amüsantes Gespräch mit unseren Gastgebern. Herr Lederle gefiel einer von Elmars nun ja ... humorvollen Sprüchen und forderte ihn auf, diesen bei der Lesung auch zu bringen.

Als wir dann wieder oben im Saal waren, erklärte Elmar daher als Erstes, dass Herr Lederle erklärt hätte, er würde die Saaltür zusperren und die Zuhörer erst hinauslassen, wenn alle Bücher auf dem Büchertisch verkauft wären. Yvo Lederles ebenfalls anwesende Frau wusch ihrem Mann hinterher den Kopf wegen dieses Spruchs, da sie im ersten Moment gedacht hatte, es wäre ernst gemeint. Nun ja, sie kannte Elmar noch nicht.

Jedenfalls kauften sehr viele der Zuhörer Bücher und wir hatten bereits vor Beginn der Lesung einiges zu signieren. Dann aber ging es in die Vollen. Als Erstes betrat David Dragan die Bühne, um der Lesung am Klavier einen musikalischen Beiklang zu verleihen. Bereits bei den ersten Akkorden dachten wir uns beide: Hui, der junge Mann kann was! Er spielte vor der Lesung, in der Pause und am Ende je ein Stück, und das vom Feinsten.

Wir lasen aus dem 'Fluch der Rose' und erzählten nach der Pause zuerst über die Entstehungsgeschichte dieses Romans, bevor wir uns den Fragen des Publikums widmeten. Es wurde eine sehr muntere Runde, in der wir auch über unsere frühen Recherchereisen berichteten, die wir in dem Buch 'Die Wanderschriftsteller' verewigt haben.

Als es zu Ende ging, hatten viele der Anwesenden noch Elmars Spruch mit der geschlossenen Tür im Ohr, denn sie kauften erneut massenhaft ein. Einige kamen sogar mit mehreren Büchern zu uns. Eine Dame hatte bereits vor Beginn zwei Romane gekauft. Nun kam sie erneut mit drei Stück, von denen sie zwei verschenken wollte. 'Der Fluch der Rose', aus dem wir gelesen hatten, war schließlich ausverkauft. Aber es gab ja auch noch ein paar andere Romane zu kaufen. Wir hatten auf alle Fälle gut beim Signieren zu tun.

Den Abend beschlossen wir mit Jil Weiler, Yvo Lederle, David Dragan und einigen Teilnehmern der Lesung im Bistro, bevor es dann ins Hotel zurückging.

Am nächsten Morgen kamen Jil Weiler und Yvo Lederle noch einmal vorbei, um sich von uns zu verabschieden. An dieser Stelle möchten wir uns bei der Stadt Differdange für die großzügige Gastfreundschaft bedanken, bei Jil Weiler und Yvo Lederle für ihre fürsorgliche Betreuung, und bei David Dragan für sein ausgezeichnetes Klavierspiel.

Danach ging es Richtung Heimat. Ein Stau und mehrmaliges sehr dichtes Verkehrsaufkommen sorgte für eine gewisse Verzögerung, doch schließlich erreichten wir unser Heim. Während das Beerchen seine wohlverdiente Pause in seinem Stall erhielt, hatte uns der Alltag wieder.

Iny und Elmar Lorentz

Das Jahr 2020 - Status im Februar

Info
von Iny und Elmar am 05-02-2020

Vor ziemlich genau zwanzig Jahren haben wir mit unserem Roman 'Die Kastratin' begonnen und damit den Grundstein für 'Iny Lorentz' gelegt.

Keiner von uns hat damals sich vorstellen können, was aus diesem noch bescheidenen Anfang einmal entstehen würde.

So jährt sich heuer zum zehnten Mal die Erstausstrahlung der Verfilmung der 'Wanderhure', die damals ein Erfolg sondergleichen geworden ist. Fünf weitere Verfilmungen unserer Romane folgten, und 'Die Wanderhure' kam später auch auf die Theaterbühne. Die Uraufführung bei den Bad Hersfelder Festspielen wurde 2014 ein großer Erfolg, ebenso die Aufführungen auf Burg Runkelstein bei Bozen 2015 und auf der Naturbühne in Trebgast 2019. Die Tournee-Theatertruppe 'Theaterlust' brachte das Stück in leicht abgeänderter Form in den Jahren 2016 und 2018 auf kleinere Bühnen. 2020 erfolgt eine weitere Tournee durch 'Theaterlust'.

Zudem werden wir 2020 die Heldin eines zweiten Romans auf der Bühne von Schloss Runkelstein erleben dürfen. Nach Marie aus der 'Wanderhure' ist es Maria aus 'Der Fluch der Rose'. Für uns ist das ein ebenso großartiger, wie auch emotionaler Erfolg. Zu sehen, wie die eigenen Romanfiguren im Film oder auf der Bühne Gestalt annehmen, bringt Gänsehautgefühl mit sich.

In Lauf der nächsten Jahre kommen noch einige Jubiläen auf uns zu. 2021 sind wir zwanzig Jahre bei unserer Agentur unter Vertrag. Ohne Lianne, Isabel und ihre Mitstreiterinnen hätten wir das, was wir erreicht haben, nie geschafft.

Wir wollen uns aber nicht in der Zukunft verlieren. Wie bereits verkündet, werden wir auch heuer wieder mit einem eigenen Stand auf der Buchmesse in Leipzig vertreten sein. Man findet uns in der Halle 3, Standnummer B300, wie schon im letzten Jahr. Wir sind relativ leicht zu finden, denn je nach der Richtung, aus der man kommt, befinden wir uns hinter, neben oder vor dem großen Stand von Droemer-Knaur und sind von diesem nur durch den Gang getrennt.

Bei der Buchmesse in Leipzig werden wir am Freitag, dem 13.03.2020 um 16:30 Uhr kurz über diesen Gang wechseln und moderiertes Gespräch in der Droemer-Knaur-Rotunde führen. Es geht natürlich um 'Glanz der Ferne', dem dritten und letzten Band unserer Berlin-Trilogie.

Bevor es nach Leipzig geht, steht die Lesung in Differdange/Differdingen in Luxemburg an. Wir lesen dort am 24.02.2020, also am Rosenmontag, aus 'Der Fluch der Rose'.

Außer in Differdange sind noch Lesungen in Cottbus (27.03.2020), Dillingen im Saarland (03.04.2020), Grasbrunn (20.06.2020) und Bleichenbach-Ortenberg (26.06.2020) vereinbart. Darüber hinaus gibt es drei weitere Anfragen, bei denen wir noch auf die Verträge warten. Mehr Lesungen werden es 2020 kaum werden. Nach dem aufregenden und anstrengenden Jahr 2019 ist für heuer konzentrierte Arbeit an den Schreibcomputern angesagt.

Sonst ist für heute nur noch zu sagen, dass wir eine sehr schöne Information für das Jahr 2021 erhalten haben. Sobald diese freigegeben wird, werden wir sie euch nicht vorenthalten.



Iny und Elmar Lorentz

Leipzig steht vor der Tür

Vorankündigung
von Iny und Elmar am 01-02-2020

wir freuen uns schon auf den 12. März in Leipzig

Vorschau 2020

Vorankündigung
von Iny und Elmar am 10-01-2020

Der Jahreswechsel liegt hinter uns, oder wie Elmar sagen würde, 2019 ist abgehakt.

Nun gilt es, den Blick nach vorne zu richten und das neue Jahr mit offenen Armen zu empfangen. Eines ist klar: Es muss anders verlaufen als das alte. In 2019 war es teilweise chaotisch und wir haben unter der Terminflut nicht nur geächzt, sondern sind fast darunter zusammengebrochen. Wir haben bei vielen Dingen zugesagt, weil wir unsere Pflicht gründlich tun, niemand enttäuschen oder gar weh tun wollten. Dabei haben wir uns im Grunde selbst weh getan.

An der Stelle wollen wir uns auch bei den Leserinnen und Lesern entschuldigen, die uns in den letzten Monaten Emails mit Fragen geschickt haben. Wir waren bisher einfach nicht in der Lage, darauf zu antworten. Wir versprechen aber, dass wir dies in den nächsten Wochen nachholen werden.

So sehr wir den Kontakt mit unseren Leserinnen und Lesern bei Lesungen auch lieben und so schön die meisten Lesungen des Jahres 2019 auch waren, so bleibt uns nichts anderes übrig, als sie auf ein Maß einzuschränken, dem wir auch gewachsen sind. Bislang sind für 2020 fünf Lesungen vereinbart. Bei einer sechsten warten wir noch auf den Vertrag. Ob es dabei bleibt oder ob noch eine oder zwei Lesungen hinzukommen, ist derzeit ungewiss. Hier gibt es auch zwischen uns selbst noch Diskussionsbedarf.

Unsere Lesungen 2020:

24.02.2020: Differdange in Luxemburg.

27.03.2020: Cottbus

03.04.2020: Dillingen im Saarland

20.06.2020: Grasbrunn bei München

26.06.2020: Bleichenbach-Ortenberg

09.10.2020: Lauda-Königshofen (wird noch verhandelt)

www.inys-und-elmars-romane.de/lesungN.php 


Bei der Buchmesse in Leipzig vom 12.03.2020 bis 15.03.2020 sind wir auch diesmal wieder mit einem eigenen Stand vertreten. Zum letzten Mal übrigens, da wir mit 'Glanz der Ferne' die Berlin-Trilogie um die Fabrikantenfamilie Hartung dort noch abschließen wollen.

Vom 16.05.2020 bis zum 18.05.2020 nehmen wir am Treffen der deutschsprachigen Liebesromanautorinnen und -autoren in Kirchheim/Teck teil

Der 26.09.2020 sieht uns schließlich beim Treffen der Vereinigung der Autorinnen und -autoren historischer Romane in Lamspringe.


Die Buchmesse in Frankfurt vom 14.10.2020 bis zum 18.10.2020 besuchen wir natürlich auch und sind dort das eine oder andere Mal am Droemer-Knaur-Stand anzutreffen.

Außerdem werden wir am 28.11.2020 in Berlin-Marzahn bei der Präsentation von Storytausch dabei sein.

www.berlin.de/bibliotheken-mh/angebote/schreibwerkstatt-fuer-jugendliche/storytausch/artikel.840293.php 


Da gute Romane nur nach einer ausreichenden Recherche entstehen können, werden wir heuer drei Reisen unternehmen. Hier wollen wir schauen, ob die einzelnen Schauplätze und Epochen genug Substanz bieten, um in Romanform umgesetzt zu werden.


Was gibt es an neuen Romanen?

März: 'Licht in den Wolken'
Hier treffen wir auf die nächste Generation der Familie Hartung und ihrer Verwandten. Die Hauptperson ist diesmal Vicki, eine Enkelin von Resa, der Hauptheldin des ersten Bandes 'Tage des Sturms', und deren Schicksal in einer Zeit, in der neue Techniken die Welt erobern, und in der die gesamte Familie von einem Feind bedroht wird, der auch Vicki vernichten will.

www.droemer-knaur.de/buch/iny-lorentz-glanz-der-ferne-9783426518892 

Juli: 'Glück wie Glas' unter dem Pseudonym 'Annette Landgraf'
Hier erfährt Michaela, die Ehefrau eines bekannten Opernsängers, das Glück wie Glas brechen kann. Es wäre jedoch kein Iny Lorentz ... äh, Annette Landgraf Roman, wenn unsere Heldin nicht den Kampf aufnehmen würde, damit sie doch noch ihr Glück finden kann.

www.droemer-knaur.de/buch/annette-landgraf-glueck-wie-glas-9783426525708 

Oktober: "Die Sigrid-Saga (Arbeitstitel)
Hier gerät unsere Hauptperson Sigrid in arge Schwierigkeiten. Die beiden Freunde Andreas und Ailmar wollen ihr und ihrem Vater beistehen, und finden sich wie Sigrid als Gefangene eines Mannes wieder, der einen ebenso verrückten wie gefährlichen Plan verfolgt. Für Sigrid, Andreas, Ailmar und die junge Ingridur geht es schon bald um Leben und Tod.


Dezember: Die Wanderhure und die Nonne - Taschenbuch der 2018 erschienenen Hardcoverausgabe
Unsere unverwüstliche ehemalige Wanderhure wird in eine blutige Fehde zweier Thüringer Adelsfamilien hineingezogen, während ihr Ehemann Michel für den neuen König Friedrich III. in den Krieg ziehen muss.
Es handelt sich dabei um den zeitlich fünften Roman um Marie und ihre Familie und er ist nach 'Die List der Wanderhure' (Band vier nach 'Das Vermächtnis der Wanderhure'), und vor einem weiteren, noch nicht veröffentlichen Roman und 'Die Tochter der Wanderhure' einzuordnen.


Zu guter Letzt kommt nun die Ankündigung des Highlights des Jahres 2020:

Am 04.06.2020 findet auf der Freilichtbühne der Burg Runkelstein bei Bozen die Uraufführung des Theaterstücks 'Der Fluch der Rose' nach unserem gleichnamigen Roman statt!

www.runkelstein.info/ausstellungen 

Auf Burg Runkelstein wurde übrigens vor fünf Jahren, also 2015, 'Die Wanderhure' in einer grandiosen Inszenierung von Dr. Alfred Meschnigg aufgeführt. Jetzt sind wir gespannt, wie der Fluch der Rose sich uns präsentiert.

Das sind zum heutigen Stand unsere Pläne für 2020. Noch hält sich alles in dem Rahmen, den wir uns für dieses Jahr vorgenommen haben. Wir müssen nur dafür sorgen, dass dies auch so bleibt.

Iny und Elmar Lorentz

Annette Landgraf

Bericht
von Iny und Elmar am 04-01-2020

Im Leben gibt es manchmal seltsame Zufälle.

Als wir vor über achtunddreißig Jahren zum ersten Mal zur Frankfurter Buchmesse fuhren, träumten wir davon, einen Verlag zu finden, bei dessen Science-Fiction- und Fantasy-Anthologien wir Kurzgeschichten veröffentlichen könnten. So verwegen, an einen ganzen Roman zu denken, waren wir damals wahrlich nicht.

Das Ergebnis ist bekannt. Wir kamen mit Peter Wilfert, damals SF-Cheflektor beim Goldmann Verlag ins Gespräch und wurden von diesem an Thomas Le Blanc verwiesen, der dort eine Anthologie-Reihe herausbrachte. In den nächsten Jahren konnten wir Kurzgeschichten und Erzählungen in Anthologien von Goldmann, Bastei, Heyne und ein paar anderen Verlagen veröffentlichen, bis wir 1988 eine längere Auszeit nahmen und erst Ende 1995 wieder mit dem Schreiben weitermachten.

Zu Beginn unseres Besuchs bei der Buchmesse hatte es allerdings nicht so ausgesehen, als würden wir je Erfolg haben. Von all den Eindrücken überwältigt, wagten wir es an unserem ersten Tag auf der Messe nicht, jemand bei den für uns interessanten Verlagen anzusprechen und suchten am Abend entsprechend frustriert unser Nachtquartier auf.

Just in dieser Nacht träumte Elmar, er würde Iny ein Buch zeigen und stolz erklären, es wäre von uns. Überraschend war jedoch das Pseudonym. Es lautete 'Annette Landgraf'. Als er dies Iny erzählte, fragte diese lachend, welches Genre wir unter einem solchen Namen schreiben sollten? Immerhin waren wir wegen Science-Fiction und Fantasy nach Frankfurt gekommen und wollten hier einen Verlag finden, der uns nimmt.

Die Jahre vergingen. 1996 gelang es uns, beim Schreiben erneut den Fuß in die Tür zu setzen. Die ersten, zunächst noch kleinen Erfolge kamen, wurden dann größer und 2003 erschien zum ersten Mal der Name Iny Lorentz auf einem Titelbild. Was danach kam, war ein Erfolg, wie wir ihn niemals erwartet, ja nicht einmal erträumt hatten.

Eines zeigte sich aber bald: Elmar braucht beim Schreiben Abwechslung. Nach zwei, drei historischen Romanen muss er sich ein anderes Genre vornehmen, um seine Batterien wieder so aufzuladen, damit er den nächsten historischen Roman in Angriff nehmen kann.

Wir haben in den letzten anderthalb Jahrzehnten unter mehreren Pseudonymen geschrieben:

Fantasy unter Sandra Melli, Diana Wohlrath und Mara Volkers.

www.inys-und-elmars-romane.de/showList.php?zauthor=16&zricht=first 

Krimis und Thriller unter Nicola Marni und Nike Andeer.

www.inys-und-elmars-romane.de/showList.php?zauthor=14&zricht=first 

Immer wieder brachte Elmar den Vorschlag, das ihm im Traum erschienene Annette Landgraf als Pseudonym zu verwenden. Es klappte einfach nicht. Entweder war es für das Genre nicht geeignet, oder es kam von außen Widerspruch.

Nun endlich ist Elmars Traum von 1981 Wirklichkeit geworden. Wir haben uns einem neuen Genre zugewandt, nicht historisch, aber in der Art unserer Iny-Lorentz-Romane.

Iny Lorentz ist auch Annette Landgraf, oder besser gesagt, Annette Landgraf schreibt wie Iny Lorentz von Liebe, Schicksal und Abenteuern, aber im Hier und Jetzt.

www.droemer-knaur.de/buch/annette-landgraf-glueck-wie-glas-9783426525708 

Wir freuen uns sehr darüber und Elmar kann endlich sagen, dass ein Traum von ihm Wirklichkeit wurde.


Iny und Elmar Lorentz

alias Annette Landgraf