Verfilmungen

Der Abschied der Wanderhure

Es war Dienstag, der 13.11.2012, und damit der Tag, an dem SAT1 und der ORF mit 'Das Vermächtnis der Wanderhure' den dritten und letzten Teil der Wandhurentrilogie ausstrahlen würden. Die Produzenten Andreas Bareiss und Sven Burgemeister hatten aus diesem Anlass zu einer Filmparty in München eingeladen. Daher machten wir uns zusammen mit unserer Agenturlektorin Ingeborg auf den Weg nach München, um mit der Produktionsfirma, SAT1, dem Droemer-Knaur-Verlag und unserer Agentur den Abschluss der Trilogie zu feiern.

Als wir das urige Restaurant erreichten, in dem die Party steigen sollte, fanden wir ein ausgelassenes Völkchen vor. Alle waren froh, dass die Arbeit von mehr als drei Jahren ihren Höhepunkt gefunden hatte. Gleichzeitig aber machte sich eine eigenartige Stimmung breit. Nach diesem Film würden viele Leute ihre eigenen Wege gehen und von den Mühen und Anstrengungen der Dreharbeiten nur noch Erinnerungen bleiben.

Wir freuten uns sehr, Alexandra Neldel noch einmal zu sehen und ihr für ihre fulminante Darstellung unserer Marie zu danken. Götz Otto war ebenfalls gekommen und ließ sich noch einmal als König Sigismund feiern. Während der nächsten halben Stunde wurden wir sehr vielen Leuten vorgestellt, die an der Filmtrilogie mitgewirkt haben, und bekamen etliche Anekdoten vom Dreh zu hören.

Bald aber wurde der Raum dunkel und die Leinwand hell. Der Film begann und noch einmal versanken alle in eine vergangene Zeit, um Maries Abenteuer im 'Vermächtnis der Wanderhure' mitzuerleben. Unseren persönlichen Eindruck von dem Film haben wir bereits beschrieben. Doch obwohl ihn bereits gesehen hatten, schlug er uns erneut mit seiner Wucht und seiner Rasanz in den Bann.

Als der Film zu Ende war, klang Jubel auf. Alle waren begeistert und gratulierten Alexandra Neldel, Götz Otto, der Drehbuchautorin Carolin Hecht sowie den Produzenten und den Vertretern von SAT1 zu dem gewaltigen Abschluss einer grandiosen Trilogie. Auch wir erhielten einige Glückwünsche dafür, die Figur der Wanderhure geschaffen zu haben. Am meisten freuten sich unsere Agentin Lianne und unsere Filmagentin Isabel, die lange darauf hingearbeitet hatten, 'Die Wanderhure' verfilmt zu sehen. Jetzt sind es drei Filme geworden, einer schöner als der andere.

Wir danken Alexandra Neldel und allen Schauspielerinnen und Schauspielern dafür, ebenso Andreas Bareiss und Sven Burgemeister, sowie SAT1, die diese drei Filme ermöglicht haben, und gedenken Bernd Burgemeister, der an diesen Stoff glaubte und leider seine Verwirklichung nicht mehr erleben durfte.

Mit großer Liebe aber verneigen wir uns vor unserer Agentin Lianne, vor unserer Agenturlektorin Ingeborg und vor Isabel, ohne deren segensreiches Wirken 'Die Wanderhure' weder als Buch noch als Film Wirklichkeit geworden wäre.


Die Quoten:

Die beiden ersten Filme hatten die Latte sehr hoch gehängt. Uns war jedoch allen klar, dass ein dritter Film diese Quoten niemals würde erreichen können. Trotzdem kam 'Das Vermächtnis der Wanderhure' in Deutschland auf die sehr erfreuliche Zahl von über fünfeinhalb Millionen Zuschauer und einem Marktanteil von über achtzehn Prozent.

In Österreich sahen sogar über 25 Prozent der Fernsehzuschauer 'Das Vermächtnis der Wanderhure'.

Wir danken allen Zusehern und hoffen, es hat euch allen Spaß gemacht!

Iny und Elmar Lorentz